SALON WER ?

salon emmer
lässt Tanz stattfinden, wo er sonst nicht hinkommt.

Seit 2008 unterrichten, choreographieren und performen Tanja Dinter und Lisa Lengheimer unter dem Namen salon emmer im In- und Ausland.

salon emmer legt seinen künstlerischen und pädagogischen Schwerpunkt auf aufsuchende Kulturarbeit, d.h. auf Choreografie, die zum Partizipieren einlädt und an Orten stattfindet, an denen Tanz sonst nicht zu sehen ist. Die Tanzprojekte zum Mitmachen richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Seit 2019 lädt salon emmer mit dem Tanzprojekt Golden Groove auch explizit Menschen über 60 Jahre zum Mittanzen ein.

salon emmer
ist der Überzeugung, dass Tanz das Potential hat,
persönliche und gesellschaftliche Veränderungen hervorzurufen.

Seit 2011 ist salon emmer unterstützt von Kulturkontakt Austria im Rahmen von Dialogveranstaltungen in Wiener Schulen vor allem im 10. Bezirk tätig. Seit 2017 engagiert sich salon emmer in Zusammenarbeit mit dem Verein Flüchtlingsprojekt Ute Bock mit Bock auf Tanz für eine Willkommenskultur des miteinander Tanzens und Lebens.

salon emmer
sind Nochnichttänzer und Tänzer,
sind geladene und Zaungäste,
bist du und ich und wir gemeinsam.

Performances und Workshops im öffentlichen Raum finden seit 2008 statt: Mit der Tanzcommunity Pionierinnen, die zuletzt mit der Performance Dances for Future beim Wir sind Wien Festival 2020 zu sehen war und mit zufälligen Mittänzer*innen und Publikum von der Straße bei künstlerischen Interventionen wie Dance Dance Revolution beim Zeitgenössischen Tanzfestival Rêverie in Gent 2010 oder Guerilla Dance in Salzburg 2017. 


salon emmer – zu Hause sein wo immer man sich bewegt.